Naturschutz

Schwere Defizite beim Farenland 42-46

In der Theorie sind Natur und Landschaft umfassend geschützt. Bei Bauvorhaben kommt häufig der Baumschutz und, je nach ökologischer Bedeutung und Lage des Baugrundstücks, weitergehender Schutz bestimmter Gebiete oder Objekte (wie gesetzlich geschütztes Biotop, Schutzgebiet oder Wald) oder Artenschutz zum Tragen. Außerdem kann der anwendbare Bebauungsplan naturschutzrechtliche Auflagen enthalten.

Im Fall der Grundstücke Beim Farenland 42-46 in Hamburg Farmsen-Berne waren die Anforderungen überschaubar: zu beachten waren der Baum- und Artenschutz. Aber selbst das haben die Beteiligten Deniz Karaday, Henry Dohrn und die Verantwortlichen des Bezirksamts Wandsbek nicht eingehalten.

Wir zeigen hier auf, was es einmal gab und in welch massiver Weise die Bauherren und das Bezirksamt gegen Baumschutz und Artenschutz verstoßen haben.

Advertisements